Seite auswählen

Gemeinde Agathenburg, Aufstellung Bebauungsplan Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ – erneute öffentliche Auslegung

Erneute öffentliche Auslegung des Entwurfes des Bebauungsplanes
Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ mit örtlichen Bauvorschriften
der Gemeinde Agathenburg gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und § 4 a Abs. 3 BauGB

 

Aufgrund des Beschlusses des Rates der Gemeinde Agathenburg vom 14.12.2016 hat der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ und die zugehörige Entwurfsbegründung in der Zeit vom 01.03.2017 bis zum 31.03.2017 öffentlich ausgelegen.

Der Rat der Gemeinde Agathenburg hat in seiner Sitzung am 09.08.2017 beschlossen, den Bebauungsplanentwurf aufgrund berücksichtigter Stellungnahmen, die während der ersten öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung eingegangen sind, zu ändern und den geänderten Entwurf des Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ und die zugehörige Entwurfsbegründung öffentlich auszulegen. Gemäß § 4 a Abs. 3 BauGB wird die Dauer der erneuten Auslegung auf 2 Wochen verkürzt.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt. Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ mit örtlichen Bauvorschriften liegt mit Entwurfsbegründung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Zeit

vom 27. September 2017 bis zum 11. Oktober 2017 (einschließlich)

während der Dienststunden bei der Samtgemeinde Horneburg, Fachbereich 3 „Bauen und Umwelt“, Lange Straße 47, 21640 Horneburg, zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Die Änderungen des bisherigen Bebauungsplanentwurfes betreffen:

  • Verkleinerung des Geltungsbereiches (ist im u. a. Übersichtsplan dargestellt)
  • Verkürzung der Straße „Mauerweg“
  • Verlängerung der Planstraße A und Verbreiterung auf 6 m
  • Festsetzung eines Geh- und Fahrrechtes zwischen Mauerweg und Planstraße A
  • Festsetzung eines Gehweges zum Schlosspark
  • Änderung der Baugrenzen
  • Ergänzung der textlichen Festsetzung 5.1 zu Nebenanlagen, Garagen und Carports, dass diese nur innerhalb der Baugrenzen zulässig sind.
  • Aufnahme der textlichen Festsetzung 5.2, dass Stellplätze auf den Grundstücken einen Abstand von mindestens 3 m zur Straßenverkehrsfläche einhalten müssen.
  • Aufnahme der textlichen Festsetzung 6.1, dass je Grundstück nur eine Zufahrt bis zu einer Breite von 4 m zu jeder Straßenverkehrsfläche zulässig ist.
  • Aufnahme der textlichen Festsetzung 3 zum Altlastenverdacht für den Bereich des Flurstücks 18/2 (ehemalige Tankstelle)

 

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 18 ist in dem nachstehenden Kartenausschnitt kenntlich gemacht.

Quelle: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen
Vermessungs- und Katasterverwaltung

Allgemeine Ziele und Zwecke

Ziel und Zweck dieser Planaufstellung ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Verhinderung von Fehlentwicklungen und Nutzungskonflikten unter Berücksichtigung der Belange von Natur, Landschaft und Immissionen zu schaffen sowie die Festsetzung örtlicher Bauvorschriften in Abstimmung mit den Zielen der Dorferneuerung. Ausweisung eines Friedhofsparkplatzes.

Der Rat hat in seiner Sitzung am 09.08.2017 gemäß § 4 a Abs. 3 BauGB beschlossen, dass Stellungnahmen nur zu den geänderten Teilen des Entwurfs des Bebauungsplanes Nr. 18 „Hauptstraße/ Mauerweg“ und der Begründung abgegeben werden können. Die geänderten Teile des Bebauungsplanentwurfs sind auf die o. a. aufgeführten Änderungen beschränkt.

Stellungnahmen hierzu  können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Gemeinde Agathenburg bzw. Samtgemeinde Horneburg vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

i.A.

Courtault

 

Auskunft erteilt: Frau Wohlers
Zimmer: EG 14
Durchwahl: 04163 8079-43
Telefax: 04163 8079-20
E-Mail: wohlers@horneburg.de
Mein Zeichen: Fb 3 – 61.26.02.018 /Wo

 

Straßensperrungen aus Anlass des Horneburger Herbstmarktes 2017

Für den Horneburger Herbstmarkt am 13.10.2017 sind folgende Straßen für den Straßenverkehr gesperrt:

12.10.2017 bis zum 14.10.2017, jeweils ab 10:00 Uhr

Lange Straße   (Komplett)
Kleine Straße (Komplett)
Burggraben  (Bis zur Ecke Isern-Hinnerk-Weg)
Im Großen Sande  (Komplett)
Otto-Balzer-Straße  (Von der Einmündung Im Großen Sande bis zur Otto-Balzer-Straße 6)
Stader Straße  (Ab der Ecke Teiledamm)
Im Kleinen Sande (Beschränkt auf das “Kastanienwäldchen“)
Moorstraße (Im Bereich der Einmündung der Stader Straße)

 

11.10.2017 bis zum 14.10.2017, jeweils ab 12:00 Uhr

Burggraben (Bis zum Isern-Hinnerk-Weg)
Bahnhofstraße
Zum Güterbahnhof

Die Parkplatzbenutzer werden gebeten, ihre Fahrzeuge auf anderen Parkplätzen im Flecken Horneburg abzustellen.

gez.

Detje
Bürgermeister

Flecken Horneburg, 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 „Nördlich der Entlastungsstraße“ – Rechtskraft

Bekanntmachung
Satzung
6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 „Nördlich der Entlastungsstraße“
des Fleckens Horneburg

Auf Grund des § 1 Abs. 3, § 10 und  § 13 a des Baugesetzbuches (BauGB),  des § 84 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) und des § 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) hat der Rat des Fleckens Horneburg die 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 „Nördlich der Entlastungsstraße“, bestehend aus der Planzeichnung und den textlichen Festsetzungen sowie den örtlichen Bauvorschriften, in seiner Sitzung am 13.06.2017 als Satzung beschlossen.

Räumlicher Geltungsbereich der 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10:

Quelle: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung

Die Grenzen des räumlichen Geltungsbereiches der Bebauungsplanänderung sind in dem vorstehenden Planausschnitt durch eine schraffierte Fläche kenntlich gemacht worden. Die genauen Grenzen des Bebauungsplanes gehen verbindlich aus den Eintragungen in dem Bebauungsplan hervor. Die Bebauungsplanänderung ist im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt worden.

Die Satzung tritt am Tage der Veröffentlichung im Amtsblatt für den Landkreis Stade in Kraft.

Die 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 „Nördlich der Entlastungsstraße“ mit örtlichen Bauvorschriften des Fleckens Horneburg liegt mit Begründung ab sofort auf Zeit während der Dienststunden bei der Samtgemeinde Horneburg, Fachbereich 3 „Bauen und Umwelt“, Lange Straße 47 (Zimmer EG 14), 21640 Horneburg, gemäß § 10 BauGB zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Über den Inhalt des Bebauungsplanes wird auf Verlangen Auskunft erteilt.

Gemäß §  215 Abs. 2 Baugesetzbuch vom 23.09.2004 (BGBl. I. S. 2414) in der zur Zeit geltenden Fassung wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und § 214 Abs. 2 sowie § 214 Abs. 3 Satz 2 sowie § 214 Abs. 2 a des Baugesetzbuches bezeichneten Vorschriften unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 des Baugesetzbuches vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414) in der zur Zeit geltenden Fassung über die Entschädigung von durch den Bebauungsplan eintretenden Vermögensnachteilen sowie über die Fälligkeit und das Erlöschen entsprechender Entschädigungsansprüche wird hingewiesen.

Horneburg, 11.09.2017

 

Der Gemeindedirektor

 

Götz

 

Auskunft erteilt: Frau Wohlers
Zimmer: EG 14
Durchwahl: 04163 8079-43
Telefax: 04163 8079-20
E-Mail: wohlers@horneburg.de
Mein Zeichen: Fb 3 – 61.26.01.010 /Wo

 

Flecken Horneburg, 8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5b „Issendorfer Straße – Mühlenkamp, Teilgebiet: B 73/ Stuck/ Mühlenkamp“ – Rechtskraft

Bekanntmachung
Satzung
8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 b „Issendorfer Straße – Mühlenkamp, Teilgebiet: B 73/ Stuck/ Mühlenkamp“ des Fleckens Horneburg

Auf Grund des § 1 Abs. 3, § 10 und des § 13 a des Baugesetzbuches (BauGB) und des § 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) hat der Rat des Fleckens Horneburg die 8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 b „Issendorfer Straße – Mühlenkamp, Teilgebiet: B 73/ Stuck/ Mühlenkamp“, bestehend aus der Planzeichnung und den textlichen Festsetzungen, in seiner Sitzung am 02.05.2017 als Satzung beschlossen.

Räumlicher Geltungsbereich der 8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 b:

Quelle: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersäschsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung

Die Grenzen des räumlichen Geltungsbereiches der Bebauungsplanänderung sind in dem vorstehenden Planausschnitt durch eine fette Linie kenntlich gemacht worden. Die genauen Grenzen des Bebauungsplanes gehen verbindlich aus den Eintragungen in dem Bebauungsplan hervor. Die Bebauungsplanänderung ist im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt worden.

Die Satzung tritt am Tage der Veröffentlichung im Amtsblatt für den Landkreis Stade in Kraft.

Die 8. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 b „Issendorfer Straße – Mühlenkamp, Teilgebiet: B 73/ Stuck/ Mühlenkamp“ des Fleckens Horneburg liegt mit Begründung ab sofort auf Zeit während der Dienststunden bei der Samtgemeinde Horneburg, Fachbereich 3 „Bauen und Umwelt“, Lange Straße 47 (Zimmer EG 14), 21640 Horneburg, gemäß § 10 BauGB zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Über den Inhalt des Bebauungsplanes wird auf Verlangen Auskunft erteilt.

Gemäß §  215 Abs. 2 Baugesetzbuch vom 23.09.2004 (BGBl. I. S. 2414) in der zur Zeit geltenden Fassung wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und § 214 Abs. 2 sowie § 214 Abs. 3 Satz 2 sowie § 214 Abs. 2 a des Baugesetzbuches bezeichneten Vorschriften unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 des Baugesetzbuches vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414) in der zur Zeit geltenden Fassung über die Entschädigung von durch den Bebauungsplan eintretenden Vermögensnachteilen sowie über die Fälligkeit und das Erlöschen entsprechender Entschädigungsansprüche wird hingewiesen.

Horneburg, 11.09.2017

 

Der Gemeindedirektor

 

Götz

 

Auskunft erteilt: Frau Wohlers
Zimmer: EG 14
Durchwahl: 04163 8079-43
Telefax: 04163 8079-20
E-Mail: wohlers@horneburg.de
Mein Zeichen: Fb3 – 61.26.01.005 /Wo

 

380-kV-Leitung Stade-Landesbergen: Ankündigung von Kartierungen

Die TenneT TSO GmbH plant als verantwortlicher Übertragungsnetzbetreiber den Ersatzneubau einer 220kV-Leitung zwischen Stade und Landesbergen. Die rund 50 Jahre alte Leitung hat für ganz Niedersachsen eine zentrale Versorgungsfunktion. lm Rahmen der Energiewende dient die Verbindung aber auch als wichtige Transportleitung von Windstrom aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein in den mitteldeutschen Raum. Die bestehende Leitung ist jedoch nicht als „Windsammelleitung“ ausgelegt und gerät immer häufiger an ihre Kapazitätsgrenze.

Für eine sichere Versorgung der Region und die langfristige Netzstabilität muss daher die Übertragungskapazität von 220-kV auf 380-kV erhöht werden. Aufgrund der nicht ausreichenden Statik und in Anbetracht des Alters der Bestandsleitung sind dazu neue Masten und Leiterseile notwendig. Die vorhandene 220-kV-Leitung wird komplett zurückgebaut.

Eine wichtige Voraussetzung für die optimale Planung der Trasse ist die umweltfachliche Kartierung, d.h. die genaue Erfassung von relevanten Tieren und Pflanzen. Dazu kann man sich nicht allein auf vorhandenes Material stützen, sondern muss sich einen Eindruck vor Ort verschaffen. Ziel dieser Untersuchungen ist die Erstellung eines aussagekräftigen ökologischen Profils, um die Planungen frühzeitig auf die Gegebenheiten vor Ort abzustimmen und die Auswirkungen bewerten zu können.

Die Kartierungsmaßnahmen werden von der SWECO GmbH im Auftrag der TenneT durchgeführt.

Beginn der Untersuchungen: März 2017
Voraussichtlicher Abschluss der Arbeiten: September 2017

Für die Arbeiten kann es erforderlich sein, Grundstücke zu betreten sowie Wald- und landwirtschaftliche Wege zu befahren. Dabei werden an den Grundstücken keine Veränderungen vorgenommen, sondern lediglich der Ist-Zustand von Flora und Fauna durch Fotos und Beschreibung dokumentiert.

Die Berechtigung zur Durchführung solcher Vorarbeiten ergibt sich aus § 44 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Flurschäden entstehen bei Untersuchungen im Zusammenhang mit den Kartierungen voraussichtlich nicht. Sollte es wider Erwarten im Einzelfall dennoch zu Schäden kommen, die durch die Untersuchungen verursacht wurden, gleichen wir diese selbstverständlich aus.

Ansprechpartner für Fragen ist

Renate Gaus

Referentin für Bürgerbeteiligung | Hessen und Niedersachsen
Public Affairs [ Stakeholder Integration
T +49 (921) 50740 – 4719
F +49 (921) 50740 – 4059
M +49 (0) 15118874366

E renate.gaus@tennet.eu 
www.tennet.eu 

TenneT TSO GmbH
Bernecker Straße 70
95448 Bayreuth

Ihre TenneT TSO GmbH

   

24. September 2017, 12:15
 

NO
Stark bewölkt
15°C
3 m/s
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 3 m/s NO
Böen: 3 m/s
Sonnenaufgang: 7:11
Sonnenuntergang: 19:15
Mehr...
 

Anstehende Veranstaltungen

So 24

Führungen im idyllischen Museumsdorf

September 24 @ 14:00 - 17:00
Museumsdorf Bäuerliches Hauswesen
Bliedersdorf
Deutschland
Mo 25

Die RotKreuzfundgrube

September 25 @ 9:00 - 12:00
Mo 25

Café Zeitlos

September 25 @ 9:45 - 11:00

Newsletter