Seite auswählen

Erzieher*in (m/w/d) in der KiTa Wichtelburg

Sie sind eine starke Persönlichkeit, die ihren Beruf mit Freude und Leidenschaft ausübt, die kleine Weltenentdecker mit klugen Köpfen fördert? Sie besitzen gute Abwehrkräfte und beherrschen das Wort „Nein“ in fünf Sprachen? Es erfreut Sie, wenn viele kleine Menschen Sie morgens mit einer Umarmung begrüßen?

Dann kommen Sie zu uns in die Kindertagesstätte Wichtelburg!

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab dem 01.02.2020 eine*n

Erzieher*in (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit als Gruppenleitung einer Elementargruppe
mit 20 Kindern

in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis.

Die Kindertagesstätte Wichtelburg liegt in der Gemeinde Agathenburg. Die Gemeinde Agathenburg ist eine Kommune mit ca. 1.200 Einwohner*innen. Sie liegt geographisch im Landkreis Stade im Land Niedersachsen und gehört zur Metropolregion Hamburg. Die Verwaltung der Gemeinde Agathenburg erfolgt durch die Samtgemeinde Horneburg. Agathenburg ist mit der Abfahrt Stade-Ost und Dollern an die A26 angeschlossen. Die Bundesstraße B73 verläuft durch das Gemeindegebiet. Mit dem Bahnhof Agathenburg besteht Anschluss nach Stade und Hamburg Hauptbahnhof mit der S-Bahn. Weitere Informationen zur Gemeinde Agathenburg und zur Kindertagesstätte Wichtelburg erhalten Sie unter www.horneburg.de oder unter www.kindergarten-agathenburg.de.

Ihr Aufgabengebiet umfasst unter anderem folgende Aufgaben:
• Mitverantwortung für die Planung und Organisation der pädagogischen Arbeit
• Verantwortung für die Organisation des Tagesablaufs
• Mitverantwortung für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Konzeption
• Umsetzung lernanregender Gestaltung der Räume
• Impulsgebende Initiierung und Begleitung von Spiel- und Bildungsprozessen
• Beobachtung u. Dokumentation (-Portfolio-) der Bildungsprozesse
• Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung der Zusammenarbeit mit Eltern
• Teilnahme an Dienstbesprechungen
• Wahrnehmung der Aufsichtspflicht
• Raumgestaltung – Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit in den Kita-Räumen

Ihre Voraussetzungen:
• Abgeschlossene Ausbildung als Erzieher*in
• Teamfähigkeit und Eigenständigkeit
• Verantwortungsbewusstsein und respektvoller Umgang mit den Kindern
• Bereitschaft zur Mitarbeit in Planungs- und Konzeptionsfragen
• Bereitschaft zur Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen in Kopie senden Sie bitte bis zum 05.01.2020 an die

Gemeinde Agathenburg
Lange Straße 47/49
21640 Horneburg

oder bevorzugt per E-Mail an bewerbung@horneburg.de.

Die Gemeinde Agathenburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Die Gemeinde Agathenburg begrüßt ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Kerstin Kiwitt, Tel. 04141/69600.

Gemeinde Bliedersdorf, Aufstellung Bebauungsplan Nr. 6B „Postmoor – Erweiterung Hangkamp“ – Aufstellungsbeschluss

Bekanntmachung

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 6B „Postmoor – Erweiterung Hangkamp“
der Gemeinde Bliedersdorf

Aufgrund des § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) hat der Rat der Gemeinde Bliedersdorf in seiner Sitzung am 06.05.2019 beschlossen, den Bebauungsplan Nr. 6B „Postmoor – Erweiterung Hangkamp“ aufzustellen. Der beabsichtigte räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 6B ist in dem nachstehenden Übersichtsplan kenntlich gemacht.

Allgemeine Ziele und Zwecke
Ziel und Zweck dieser Planaufstellung ist die Erweiterung/Ausweisung des Dorfgebietes (MD) bei gleichzeitiger Anpassung als Allgemeines Wohngebiet (WA), um damit die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Wohnbebauung im hinteren Bereich der Grundstücke Hangkamp 15–21 zu schaffen.

Der Bebauungsplan wird gemäß § 13b BauGB (Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren nach § 13a BauGB) ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung vom 03.11.2017 (BGBl. I. S. 3634) gebe ich diesen Aufstellungsbeschluss bekannt.

i. A.

Courtault

 

Gemeinde Agathenburg, Aufstellung Bebauungsplan Nr. 15a „Ortskern – Bereich Mehrzweckhalle und Parkplatz Hauptstraße/Reitbahn“ – Öffentlichkeitsbeteiligung

Bekanntmachung
Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 15 a „Ortskern – Bereich Mehrzweckhalle und Parkplatz Hauptstraße/Reitbahn“ der Gemeinde Agathenburg
– Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch –

Aufgrund des § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) hat der Rat der Gemeinde Agathenburg in seiner Sitzung am 28.08.2019 die Aufstellung beschlossen für die

  • Aufhebung des am 20.01.2016 zur Satzung beschlossenen und am 16.02.2017 rechtskräftig gewordenen Bebauungsplanes Nr. 15 „Ortskern“
  • Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 15 a „Ortskern – Bereich Mehrzweckhalle und Parkplatz Hauptstraße/Reitbahn“ der Gemeinde Agathenburg
  • Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 15 b „Ortskern“ der Gemeinde Agathenburg

Ziele und Zwecke dieser Bebauungsplanaufhebung und Bebauungsplanaufstellungen:
Der Bebauungsplan Nr. 15 soll aufgehoben werden, weil davon auszugehen ist, dass dieser Plan in dem laufenden Normenkontrollverfahren aufgrund eines formellen Mangels, der nicht behoben werden kann, für unwirksam erklärt wird.

Ziel und Zweck der Aufstellung der Bebauungspläne Nr. 15 a und 15 b ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Verhinderung von Fehlentwicklungen und Nutzungskonflikten zu schaffen unter Berücksichtigung der Belange von Natur, Landschaft und Immissionen sowie die Festsetzung örtlicher Bauvorschriften in Abstimmung mit den Zielen der Dorferneuerung.
Die jeweils beabsichtigten räumlichen Geltungsbereiche der o. a. Bebauungspläne sind in dem nachstehenden Übersichtsplan kenntlich gemacht.

 

Übersichtsplan über die jeweiligen Geltungsbereiche:

Aufhebung Bebauungsplan Nr. 15 (gesamter Planbereich)

Der Aufhebungsbereich ist rot umrandet einschließlich der schwarz schraffierten Fläche dargestellt.

Aufstellung Bebauungsplan Nr. 15 a

Der vorläufige Geltungsbereich ist schwarz schraffiert (Teilbereich 1) und rot schraffiert (Teilbereich 2) dargestellt.

Aufstellung Bebauungsplan Nr. 15 b

Der vorläufige Geltungsbereich ist rot umrandet ohne Schraffur dargestellt.

Für den Bebauungsplan Nr. 15 a „Ortskern – Bereich Mehrzweckhalle und Parkplatz Hauptstraße/Reitbahn“ der Gemeinde Agathenburg soll die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch durchgeführt werden.

Der Bebauungsplan Nr. 15 a soll im Verfahren gemäß § 2 BauGB einschließlich Umweltprüfung im Sinne von § 2a BauGB durchgeführt werden. Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) findet zwecks Darlegung der allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung

am Montag, dem 16. Dezember 2019, um 19.00 Uhr,
im Gemeinschaftsraum der Mehrzweckhalle,
Zur Mehrzweckhalle 1, 21684 Agathenburg

statt. Weitere Gelegenheit zu Äußerungen und zur Erörterung der Planung besteht bei der Samtgemeinde Horneburg, Fachbereich 3 „Bauen und Umwelt“ während der üblichen Dienststunden. Interessierte Bürgerinnen/Bürger haben nicht nur Gelegenheit, sich über die Planungsziele zu informieren, sondern können sich zur Planung äußern und Anregungen vortragen.

i.A.

Courtault

 

Öffentliche Auslegung des Entwurfes des Dorfentwicklungsberichtes der “Dorfregion NoBlie”

Bekanntmachung

über die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Dorfentwicklungsberichtes der “Dorfregion NoBlie” der Gemeinden Bliedersdorf und Nottensdorf mit den Ortsteilen Rutenbeck, Habeckstal, Schragenberg und Postmoor

 

Öffentliche Auslegung gemäß der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)

vom 12.Dezember 2019 bis 20.Januar 2020

 

 

Die Gemeinden Bliedersdorf und Nottensdorf  haben das Planungsbüro mensch und region GbR mit der Durchführung der Dorfentwicklungsplanung beauftragt. In den vergangenen Monaten wurde gemeinsam mit der Dorfbevölkerung der Dorfentwicklungsplan erstellt und viele Ideen für die Entwicklung der Ortschaften aufgenommen.

Bevor der Ratsbeschluss hierüber gefasst wird, ist der Entwurf der Dorfentwicklungsplanung gemäß der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) vier Wochen öffentlich auszulegen.

Die Planunterlagen bzw. der Dorfentwicklungsplan besteht aus dem beschreibenden Entwurf des Dorfentwicklungsberichtes (Teil 1), den Entwürfen der Projektsteckbriefe (Teil 2) und aus einem Kartenteil mit Aussagen zu Gebäudealter/-struktur der einzelnen Ortschaften (Teil3).

Die vorgenannten Unterlagen liegen in der Zeit

vom 12.12.2019

bis 20.01.2020

bei der Samtgemeinde Horneburg im Bauamt, EG 12
Lange Straße 47, 21640 Horneburg

während der Dienststunden zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich aus.

Die v. g. Planunterlagen können auch im Internet unter folgendem Link einsehen und heruntergeladen werden: http://noblie.de/dorfentwicklungsbericht/

Darüber hinaus können die Planunterlagen im o. g. Auslegungszeitraum auch auf der Internetseite der Samtgemeinde Horneburg unter https://horneburg.de eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können Anregungen und Hinweise schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Samtgemeinde Horneburg, Lange Straße 47/49, 21640 Horneburg, vorgebracht werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Dorfentwicklungsplan unberücksichtigt bleiben können.

i.A. Courtault

 

 

 

Gemeinde Nottensdorf, Ergänzungssatzung „Thekla-von-Düring-Weg 20“ – Rechtskraft

Bekanntmachung Satzung Ergänzungssatzung “Thekla-von-Düring-Weg 20“ der Gemeinde Nottensdorf nach § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB

Auf Grund des § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) in Verbindung mit § 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) sowie des § 84 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) jeweils in der beim Satzungsbeschluss geltenden Fassung, hat der Rat der Gemeinde Nottensdorf die Ergänzungssatzung „Thekla-von-Düring-Weg 20“, bestehend aus der Planzeichnung und den textlichen Festsetzungen sowie den örtlichen Bauvorschriften in seiner Sitzung am 28.08.2019 als Satzung beschlossen.

 

Räumlicher Geltungsbereich der Ergänzungssatzung:

Quelle: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung 

 

 

Die Grenzen des räumlichen Geltungsbereiches der Satzung sind in dem vorstehenden Planausschnitt durch eine fette Linie kenntlich gemacht worden. Die genauen Grenzen der Satzung gehen verbindlich aus den Eintragungen in der Planzeichnung hervor. Die Satzung ist im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt worden.

Die Satzung tritt am Tage der Veröffentlichung im Amtsblatt für den Landkreis Stade in Kraft.

Die Ergänzungssatzung „Thekla-von-Düring-Weg 20“ mit örtlichen Bauvorschriften der Gemeinde Nottensdorf liegt mit Begründung ab sofort auf Zeit während der Dienststunden bei der Samtgemeinde Horneburg, Fachbereich 3 „Bauen und Umwelt“, Lange Straße 47 (Zimmer EG 14), 21640 Horneburg, gemäß § 10 BauGB zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Über den Inhalt der Satzung wird auf Verlangen Auskunft erteilt.

Gemäß § 215 Abs. 2 Baugesetzbuch in der Fassung vom 03.11.2017 (BGBl. I. S. 3634) wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und § 214 Abs. 2 sowie § 214 Abs. 3 Satz 2 des Baugesetzbuches bezeichneten Vorschriften unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 des Baugesetzbuches in der zur Zeit geltenden Fassung über die Entschädigung von durch die Satzung eintretenden Vermögensnachteilen sowie über die Fälligkeit und das Erlöschen entsprechender Entschädigungsansprüche wird hingewiesen.

 

Horneburg, 02.12.2019

 

Der Bürgermeister

V.d.B.

Courtault

 

 

 

Änderungen in der Schülerbeförderung ab 01.12.2019

  • Schülerinnen und Schüler aus den Ortsteilen der Samtgemeinde Horneburg zur Fahrt nach Stade
  • Linien 2286 und 2333 werden durch die Linien 2063 und 2064 ersetzt
  • neuer Betreiber ist die KVG, teilweise mit Reese-Reisen als Subunternehmer

 

Auswirkungen für Schülerinnen und Schüler aus

  • Bliedersdorf
    • Hinfahrt mit der Linie 2063 um 6:58 Uhr (wie bisher) und 7:53 Uhr (5 Minuten früher); Anschluss an die S-Bahn um 7:16 Uhr bzw. 8:16 Uhr von Horneburg nach Stade
    • Die um 11:46, 12:47, 13:46, 14:16, 15:16 und 15:46 Uhr aus Stade ankommenden Züge haben einen Anschluss an die Busse der Linien 2063 und 2064 nach Bliedersdorf
  • Nottensdorf
    • Hinfahrt mit der Linie 2063 um 6:53 Uhr und 7:48 Uhr (5 Minuten früher), Anschluss an die S-Bahn um 7:16 Uhr bzw. 8:16 Uhr von Horneburg nach Stade
    • Die um 11:46, 12:47, 13:46, 14:16, 15:16 und 15:46 Uhr aus Stade ankommenden Züge haben einen Anschluss an die Busse der Linien 2063 und 2064 nach Nottensdorf

 

Auskünfte erteilen:

Amt für Wirtschaft, Verkehr und Schulen

Herr Breuer (Tel.: 04141 12-4032)
Herr Stelling (Tel.: 04141 12-4031)
schulamt@landkreis-stade.de

 

Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen (VNO)

Herr von Wissel (Tel.: 04141 9533-17)
vonwissel@vno-stade.de

 

 

Projekt „Energiesparen macht Schule“ in der Klimaschutzregion Altes Land & Horneburg 2019

Klimaschutz durch energiesparendes Nutzerverhalten: Mit diesem Ansatz startete im
Sommer 2018 in 11 Schulen (13 Schulstandorten) der Klimaschutzregion Altes Land &
Horneburg das Projekt „Energiesparen macht Schule“. In dem auf 4 Jahre angelegten
Projekt haben sich die Schulen der Samtgemeinde Horneburg, der Samtgemeinde Lühe und
der Gemeinde Jork zum Ziel gesetzt, ihre CO2-Emissionen zu senken. Erreicht werden soll
dies u.a. durch einen bewussten Umgang mit Energie und Wasser im Schulalltag,
Behandlung der Themen Energie und Klima im Unterricht und Beratung der Hausmeister.
Gefördert wird das Projekt durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen
Klimaschutzinitiative.
Mit der Durchführung des Projekts ist die e&u energiebüro gmbh mit Sitz in Bielefeld
beauftragt, die das Projekt in Kooperation mit fifty/fifty-concept in Hamburg betreut.
Koordiniert und begleitet wird die Aktion von der Klimaschutzmanagerin der
Klimaschutzregion Altes Land & Horneburg.

Ergebnisse des 1. Projektjahres

Das Projekt ist im ersten Jahr erfolgreich angelaufen. Der Heizenergieverbrauch sank im
Schuljahr 2018 / 2019 witterungsbereinigt im Vergleich zu den Vorjahren um 4,74 %. Der
Stromverbrauch ging um 9,95 % zurück. Das ist für das erste Jahr ein sehr gutes Ergebnis,
wenn man bedenkt, dass das Einsparpotenzial durch Nutzerverhalten bei 5 bis 15 % liegt.
Der Wasserverbrauch ist in der Summe konstant geblieben.
An allen Schulstandorten konnten Einsparungen erzielt werden. Insgesamt lag die
Kosteneinsparung bei 18.220,18 €. Hiervon wird die Hälfte als Motivationsprämien an die
Schulen ausgeschüttet, wobei 50 % dieser Ausschüttung an den Nachweis pädagogischer
Aktivitäten gekoppelt ist. Insgesamt stehen den Schulen nach dem ersten Projektjahr damit
8.654,59 € als Belohnung für ihr Engagement zur Verfügung.
Auch die Entwicklung der CO2-Emissionen ist erfreulich. Es konnte ein Rückgang um 67,85
Tonnen pro Jahr bzw. 6,21 % gegenüber der Zeit vor Projektbeginn erreicht werden.

Schüler (Klimadetektive) der Klasse 4 und die Energiebeauftrage der GS Jork Frau Reetz

Projektbegleitung im Schuljahr 2018 / 2019

Zu Beginn des Projekts fand eine Auftaktveranstaltung statt. Die Projektbegleiter führten
anschließend Gespräche zur Projektvorstellung in allen Schulen. Daran nahmen jeweils die
Schulleitungen, energiebeauftragten Lehrer*innen und Hausmeister teil. Weitere Besuche
dienten zur Besprechung des aktuellen Projektverlaufs sowie zur Erläuterung der
Energiedatenbank.
In allen Schulen wurde eine monatliche Verbrauchserfassung aufgebaut. Als Basis dient das
von fifty/fifty-concept entwickelte Energiemanagementprogramm, das speziell für
Schulprojekte entwickelt wurde. Hier können die Hausmeister online die monatlichen
Zählerstände eintragen und erhalten unmittelbar das aktuelle Einsparergebnis. Zudem tragen die
energiebeauftragten Lehrer*innen die Aktivitäten in der Schule ein, so dass diese
dauerhaft dokumentiert sind.
Die Energiebeauftragten der Lehrerkollegien werden regelmäßig zu Seminaren und
Austauschtreffen eingeladen. Am Anfang standen Grundlagen wie der Einsatz von Energie
in der Schule und Einsparmöglichkeiten durch Nutzerverhalten im Fokus. Bei einem Treffen
im Frühjahr 2019 wurden u.a. der Umgang mit der Datenbank, Ergebnisse und
Schlussfolgerungen aus den Gebäudebegehungen und die Organisation von
Energiediensten besprochen. Weiterhin wurde besprochen, welche Materialien über das sog.
„Starterpaket“ beantragt werden sollen.
Im Winter 2018 / 2019 fanden Gebäudebegehungen in allen Schulen statt. Einwöchige
Temperaturmessungen im Vorfeld gaben ersten Aufschluss über die Heizsituation. Die
Hausmeister wurden anschließend vor Ort zu Anlageneinstellungen beraten.
Die Schulen erhalten monatliche Rundschreiben mit Energietipps. Weiterhin können
kostenfrei Experimentierkoffer und Materialien ausgeliehen werden. Zu Beginn des Projekts
wurden der Klimaschutzmanagerin verschiedene Materialien (CO2-Ampel, Messgerätekoffer,
Lüftungsmodell u.a.) als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Um das Projekt sichtbar zu
machen, stehen Aufkleber, Plakate, Verbrauchsdiagramme oder auch Stundenpläne mit
Energietipps zur Verfügung.

Foto: Vasel/TAGEBLATT

 

Ansprechperson:
Phoebe Schütz, Klimaschutzmanagerin, Tel.: 04163 – 8079-49
Horneburg, 28.11.2019

 

 

Eine Stelle in der Jugendpflege (w/m/d)

Stellenausschreibung

 

Im Fachbereich 1 – Bürgerservice und Soziales ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle in der

 

Jugendpflege (w/m/d)

 

 

unbefristet in Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden zu besetzen.

Die Eingruppierung erfolgt abhängig von den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe S 8b. 

Das Aufgabengebiet umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Mitarbeit in der Jugendpflege der Samtgemeinde Horneburg mit den Mitgliedsgemeinden Agathenburg, Bliedersdorf, Dollern, Horneburg, und Nottensdorf in Form der offenen Jugendarbeit
  • Angebote für Kinder und Jugendliche gestalten und durchführen
  • Mitwirkung bei Planung und Durchführung der Ferienprogramme
  • Verantwortliche Betreuung im Jugendraum Nottensdorf

Wir erwarten von Ihnen:

  • Ausbildung als Erzieher*in oder gleichwertige Qualifikation
  • Eigenständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise, Einsatzbereitschaft, Engagement, Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen
  • Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Loyalität, Kreativität, Integrität sowie Teamfähigkeit auf allen Ebenen werden vorausgesetzt
  • Führerschein Klasse B

Wir bieten Ihnen:

  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bei der Samtgemeinde Horneburg als öffentliche Arbeitgeberin
  • Eingruppierung in Entgeltgruppe S8b TVöD
  • Teilzeitbeschäftigung im Umfang von durchschnittlich 19,5 Stunden/Woche
  • Familienfreundlichkeit durch flexible Arbeitszeitmodelle
  • Fort- und Weiterbildungsangebote
  • betriebliche Altersvorsorge für Tarifbeschäftigte
  • Leistungsorientierte Bezahlung
  • eine freundliche und wertschätzende Arbeitsatmosphäre

Eine Änderung der Aufgabenzuweisung bleibt vorbehalten.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen in Kopie senden Sie bitte bis zum 15.12.2019 an die

Samtgemeinde Horneburg
Lange Straße 47/49

21640 Horneburg

 

oder bevorzugt per E-Mail an bewerbung@horneburg.de.

Die Samtgemeinde Horneburg setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. Bewerbungen von Männern sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Die Samtgemeinde Horneburg begrüßt ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Hunold, Tel. 04163 8079-19 oder bewerbung@horneburg.de.

 

 

Information über das landesweite Projekt 2019 zur Minderung des Tierleids in verwilderten Hauskatzenpopulationen in Niedersachsen

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kann ich Ihnen mitteilen, dass auch im Jahr 2019 ein Projekt zur kostenlosen Kastration von verwilderten Hauskatzen stattfindet. Das Projekt läuft im selben Format wie im Jahr 2018 in der Zeit vom 04.November bis 20. Dezember 2019 ab. Das Land fördert das Projekt diesmal mit 150.000 Euro. Hinzu kommen wieder Zuschüsse der beteiligten Tierschutzorganisationen, so dass insgesamt ca. 278.000 € an Fördermitteln zur Verfügung stehen. Die allgemeine Öffentlichkeit wird von Seiten des Ministeriums informiert werden, so dass ich Sie darum bitte, die Informationen, soweit es Ihnen möglich ist, den Städten und Gemeinden zur Verfügung zu stellen.

Informationen über das aktuelle Katzenkastrationsprojekt:

Ein Bündniszusammenschluss, initiiert von der Landesbeauftragten für Tierschutz in Niedersachsen, mit der Tierärztekammer Niedersachsen, dem Bund praktizierender Tierärzte – Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V., dem Deutscher Tierschutzbund – Landesverband Niedersachsen e.V., dem Deutscher Tierschutzbund e.V. – Bundesgeschäftsstelle, dem Verband der niedersächsischen Tierschutzvereine e.V., dem Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. und Tasso Haustierzentralregister e.V. begegnet dem wachsenden Katzenelend mit einer weiteren landesweiten Aktion zur kostenlosen Kastration, Kennzeichnung und Registrierung freilebender halterloser Katzen.

Teilnehmen dürfen
• Tierschutzorganisationen
• Tierheime
• Ehrenamtliche, die Futterstellen obdachloser Katzen betreuen.

Die Kastration ist nur im Zeitraum vom

04. November bis 20. Dezember 2019

nach vorheriger Anmeldung zwischen dem/der Katzenüberbringerln von einem/einer in Niedersachsen niedergelassenen Tierärtzln durchzuführen. Die Katzenüberbringerln bestätigt schriftlich bei der Abgabe des Tieres, dass es sich um eine halterlose Katze handelt. Das Alter der zu kastrierenden Katzen muss über 4 Monaten liegen.

Hintergrund des Projektes

Wildlebende Katzen sind und bleiben Hauskatzen, die ausgesetzt, zurück gelassen, weggelaufen oder in vielfacher Generation geboren worden sind und denen sich keine Besitzerlnnen zuordnen lassen. Die Katzen sind oftmals durch fehlende regelmäßige und ausgewogene Fütterung und Pflege in einem schlechten Gesundheits- und Ernährungszustand, leiden vielfach unter Parasiten sowie Verletzungen. Infektionskrankheiten können sich aufgrund der schlechten gesundheitlichen Verfassung und fehlender Impfungen besonders gut ausbreiten. Somit sind auch Freigängerkatzen aus Katzenhaushalten gefährdet. Katzenhalterlnnen werden gebeten insbesondere ihre Kater bei Freigang kastrieren zu lassen, da ein Kater mehrere freilebende Katzen decken kann und somit erheblich zur Vermehrung der wildlebenden Populationen beiträgt, ohne dass Katzenhafter davon etwas mitbekommen.
Die Kastration von Katzen und Katern ist vorausschauend das einzig wirksame Mittel, um die Population freilebender Katzen zu regulieren und somit nachhaltig das stetig wachsende Elend der Tiere zu verringern.

Ziele des Projektes

Durch die Kastration von ca. 2.300 Katzen beiderlei Geschlechts wird die unkontrollierte Vermehrung der Streunerkatzen in Niedersachsen verringert und so auch nachhaltig und wirksam die Bestände reguliert.
Die Kennzeichnung und Registrierung der Katzen bei FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes oder beim Haustierregister von TASSO e.V. bringt Sicherheit für eine rechtlich eindeutige Zuordnung der Katzen und verhindert „Doppeloperationen”.
Das Projekt verfolgt als ein weiteres Ziel, Tierheime und Tierschutzvereine in ihrer Arbeit bei der Betreuung von freilebenden Katzenpopulationen finanziell zu entlasten. Als Hauskatzen müssen diese regelmäßig gefüttert und ihnen ein schützender Unterschlupf gewährt werden. Diese Versorgung sowie die Kastrationen und notwendige tierärztliche Betreuung verursachen große Kosten.
Im Rahmen der Maßnahme sollen darüber hinaus die Kommunen angeregt werden, von der neuen Subdelegationsverordnung Gebrauch zu machen und Katzenschutzverordnungen auf Basis des § 13 b Tierschutzgesetz zu verabschieden und so die Kennzeichnung und Registrierung, sowie die Kastration von Freigängerkatern und- katzen vorzuschreiben.

Projektumfang

Das Land Niedersachsen beteiligt sich mit einer Projektzuwendung in Höhe von 150.000 Euro. Der Deutsche Tierschutzbund – Landesverband Niedersachsen e.V. und Deutscher Tierschutzbund e.V. – Bundesgeschäftsstelle e.V. beteiligt sich mit je 15.000 Euro, also insgesamt 30.000 Euro und Tasso Haustierzentralregister e.V. mit 15.000 Euro.
Der Verband der niedersächsischen Tierschutzvereine e.V. spendet 15.000 € und der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. 10.000 €.
Der/die behandelnde Tierärztln spendet pro Tier 25 Euro der Behandlungskosten von 140 Euro je Katze und 85 Euro je Kater. Die Mittel fließen in einen Förderfond, der von der Tierärztekammer Niedersachsen verwaltet wird. Insgesamt könnten bis zu 2.300 Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden. Auf der Internetseite der Tierärztekammer wird für Tierarztpraxen zu lesen sein, wieviel Geld tagesaktuell noch im Förderfond vorhanden ist. Sofern die finanziellen Mittel im Förderfonds zu erschöpfen drohen, wird die Aktion vorzeitig durch die Tierärztekammer Niedersachsen beendet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Michaela Dämmrich

 

Stellenausschreibung – Flüchtlingshilfe

Stellenausschreibung

 

Im Fachbereich 1 – Bürgerservice und Soziales ist ab dem 01.03.2020 eine Stelle in der

Flüchtlingshilfe

 

zu besetzen.

 

Folgende Aufgaben erwarten Sie:

  • Steuerung der Erstorientierung und Betreuung von Menschen mit Fluchthintergrund (Hilfestellung im Umgang mit Ämtern und Behörden zum Beispiel bei Leistungsansprüchen insbesondere für Asylsuchende)
  • Aufbau und Erhalt eines Netzwerkes zur Integrationsunterstützung (z.B. Sprachkurse, Hilfestellung für geflüchtete Menschen bei Behördengängen, berufliche Orientierung)
  • Schnittstellenfunktion, enge Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen Ehrenamtlichen, Behörden, öffentlichen Trägern und Institutionen, privaten Unterstützer*innen sowie der Samtgemeindeverwaltung

 

Wir erwarten keine Vorkenntnisse in der Arbeit im sozialen Bereich, ein gewisses Maß an Kommunikationsfähigkeit und eine ausgeprägte interkulturelle und soziale Kompetenz sowie EDV-Kenntnisse (insbesondere MS-Office) sollten Sie mitbringen. Außerdem erwarten wir Team- und Kooperationsfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Flexibilität, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit und Organisationsfähigkeit. Die Aufgaben sollten Sie eigenverantwortlich wahrnehmen können und ihre Arbeit ergebnisorientiert ausgerichtet sein. Zur Aufgabenwahrnehmung ist der Besitz der Führerscheinklasse B erforderlich. Einen stets respektvollen Umgang mit den Menschen wird vorausgesetzt. Weiter sind Anwendungskenntnisse im Asylrecht und Fremdsprachenkenntnisse in Englisch und ggf. Kenntnisse in weiteren Sprachen, insbesondere Französisch, sowie interkultureller Erfahrungs- oder Migrationshintergrund von Vorteil.

Wir bieten Ihnen ein geringfügige Beschäftigung im freundlichen und engagierten Team der Flüchtlingshilfe bei der Samtgemeinde Horneburg als öffentliche Arbeitgeberin. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 10 Stunden; die Arbeitszeit kann in Absprache mit dem Team individuell festgelegt werden. Die Vergütung beläuft sich auf monatlich 450 Euro. Ferner ist die Aufgabe mit dem Kennenlernen von Menschen insbesondere mit Fluchthintergrund, verschiedenen Alters und Bildungshintergründen verbunden.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen in Kopie (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweis zum bisherigen Werdegang) senden Sie bitte bis zum 15.12.2019 an die

Samtgemeinde Horneburg
Lange Straße 47/49
21640 Horneburg

oder bevorzugt per E-Mail an bewerbung@horneburg.de.

Die Samtgemeinde Horneburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung besonders berücksichtigt. Die Samtgemeinde Horneburg begrüßt ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bei Fragen im Zusammenhang mit der Stelle wenden Sie sich gerne an Fachbereichsleiter „Bürgerservice und Soziales“ Knut Willenbockel, Tel. 04163 8079-12 oder willenbockel@horneburg.de.

 

 

Standort-Entscheidung Grundschule Bliedersdorf – Nottensdorf

Die Präsentationen aus dem gemeinsamen Ausschuss für Bauen und Umwelt und dem Schulausschuss vom 12.09.2019 mit Informationen zur Standort-Entscheidung der Grundschule Bliedersdorf-Nottensdorf finden Sie hier.

 

 

 

Anmeldung von Kindergarten- und Krippenplätzen

Kindergarten- und Krippenplätze können in der Samtgemeinde Horneburg ab sofort bequem online beantragt werden. Über die Internetseite der Samtgemeinde horneburg.de können Eltern Ihre Kinder für einen Kindergarten und ein Betreuungsangebot Ihrer Wahl voranmelden. Das Ausfüllen eines Formulars in dem jeweiligen Kindergarten entfällt damit. Die Platzvergabe erfolgt wie in der Vergangenheit Anfang eines Jahres für das kommende Kindergartenjahr. Wird während des Kindergartenjahres ein Platz benötigt, wird er direkt über das Programm angeboten, soweit verfügbar.

Das Online-Formular findet sich unter „Kinderbetreuung“ oder direkt auf der Startseite in der Schnellstart-Leiste. Erforderliche Dokumente können einfach hochgeladen werden.

Für das folgende Kindergartenjahr 2019/2020 sind die Plätze bereits vergeben. Einzelne Plätze im Elementarbereich sind noch in Bliedersdorf und Dollern verfügbar, wo die Samtgemeinde aufgrund der fehlenden Plätze zusätzliche Einrichtungen geschaffen hat.

Bei Fragen zur Platzvergabe und Anmeldung steht Andrea Hunold im Rathaus unter der Nummer 04163 8079-19 oder kinderbetreuung@horneburg.de zur Verfügung.

 

Weltkindertag im Horneburger Rathaus

Anlässlich des Weltkindertages am 20.09.2017 haben die Kinder des Moorwichtelkindergartens das Rathaus und Samtgemeindebürgermeister Matthias Herwede besucht. Unter dem Motto des Weltkindertages „Den Kindern eine Stimme geben“ hatten die Kinder Fragen an den Bürgermeister vorbereitet. Auch Wünsche wie neue Spielgeräte auf dem Spielplatz und eine Verabredung „zum Spielen“ mit Herrn Herwede im Kindergarten wurden mit einem selbstgebastelten Plakat vorgetragen.

Zeitgleich hatte auch Flecken-Bürgermeister Hans-Jürgen Detje Besuch von zahlreichen Kindern. Auch hier wurden Wünsche für den Flecken Horneburg wie „ein Spielzeugladen“, „ein Wasserspielplatz“, weitere Sportstätten und „ein Holzpferd“ gesammelt.

 

Städtische Bekanntmachungen

An dieser Stelle werden die öffentlichen Bekanntmachungen der Samtgemeinde ihren Bewohnern mitgeteilt. Bitte folgen sie den einzelnen Rubriken:

   
   

Horneburg
14. Dezember 2019, 3:28
 

SSW
Stark bewölkt
2°C
3 m/s
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: 3 m/s SSW
Böen: 3 m/s
Sonnenaufgang: 8:31
Sonnenuntergang: 16:02
Mehr...