Seite auswählen

Bebauungspläne Agathenburg

Untenstehend finden sie die Bebauungspläne der Gemeinde Agathenburg. Sie können die Pläne durch einen Klick auf die B-Plannummer aufrufen.

 

Einladung zur Strategiekonferenz zur Erstellung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes im Rahmen von LEADER am 24.01.2022

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im November möchten wir die Diskussion zur Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes für die LEADER-Region „Altes Land und Geestrand“ fortsetzen. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir einen Blick in die Zukunft werfen und möchten Sie daher herzlich einladen zur

Strategiekonferenz „Unsere Region – der Blick nach vorn“
am 24.01.2022 von 18:30 bis 21:00 Uhr.

Aufgrund der Pandemiesituation findet auch diese Veranstaltung wieder digital über die Software „Zoom“ statt. Eine Teilnahme ist von jedem Gerät mit Internetzugang möglich. Zur besseren Planung der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung bis zum 20.01.2022 unter folgendem unter folgendem Link: https://survey.questionstar.com/rek_alg_strategie. Nach Anmeldung erhalten Sie weitere Informationen und einen Zugangslink.

In der Auftaktveranstaltung Ende November haben wir zahlreichen Hinweise zur aktuellen Situation in der Region sowie erste Vorschläge für Handlungsansätze erhalten. Darauf möchten wir aufbauen und die wesentlichen Inhalte der regionalen Entwicklungsstrategie diskutieren. Neben einem zukunftsweisenden Leitbild für die Region geht es darum, die Ziele der Region sowie erste Projektideen in den Blick
zu nehmen. In verschiedenen Dialogrunden geben wir Ihnen die Gelegenheit, Ihre Hinweise und Zukunftsvorstellungen für die Entwicklung der LEADER-Region einzubringen. Die Inhalte und Ergebnisse der Veranstaltung können im Nachgang der Veranstaltung online eingesehen und kommentiert werden. Weitere Informationen zum LEADER-Prozess finden Sie über folgenden Link: https://padlet.com/KoRiSHannover/online_beteiligung.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Herr Kleipsties vom Büro KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung, das mit der Durchführung des Beteiligungsprozesses beauftragt ist, gerne zur Verfügung (Tel.: 0511/590974-30, E-Mail: ed.re1643109593vonna1643109593h-sir1643109593ok@se1643109593itspi1643109593elk1643109593).

Wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung und die Zusammenarbeit für unsere Region!

 

Weitere Termine für Kinderimpfung können gebucht werden

Landkreis Stade. Weil die Nachfrage so groß war, können von Freitagmittag an (21. Januar) weitere Termine für Kinderimpfungen online gebucht werden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Stade bietet gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) am Freitag, 11. Februar, in Buxtehude und am Freitag, 18. Februar, in Stade Corona-Erstimpfungen für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren an.

Innerhalb von wenigen Stunden waren die ersten 200 Termine für zwei Impfaktionen vergeben, so Susanne Brahmst, Sozialdezernentin beim Landkreis Stade: „Das zeigt, wie groß das Interesse bei den Familien ist. Daher können ab morgen 12 Uhr 200 weitere Termine gebucht werden.“

Das ist ausschließlich online über das niedersächsische Impfportal möglich: www.impfportal-niedersachsen.de

 Kinder-Impfaktionen mit Terminbuchung:

● Freitag, 11. Februar: „Malerschule“, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude

● Freitag, 18. Februar: „Stadeum“, Schiffertorstraße 6, 21680 Stade

 Die Impfungen nehmen Kinderärztinnen und Kinderärzte vor, weil die Kinder eine besondere Zuwendung benötigen. Den Termin für die Zweitimfpung erhalten die Familien direkt vor Ort.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung von Fünf- bis Elfjährigen, die aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung haben. Die Impfung kann aber nach ärztlicher Aufklärung auch bei Kindern ohne Vorerkrankung dieser Altersgruppe erfolgen, wenn Eltern oder Sorgeberechtigte mit ihren Kindern dies wünschen.

Weitere Informationen sowie Impftermine für Jugendliche und Erwachsene stehen  auf der Homepage des Landkreises Stade.

www.landkreis-stade.de/corona

 

 

Corona-Hotlines des Gesundheitsamtes – Antworten zu Impfungen, Tests und Verhaltensregeln

Landkreis Stade. „Angesichts der massiv steigenden Zahl von Covid-19-Erkrankungen, immer neuen Verordnungen und Vorgaben durch die Bundes- und Landesregierung sowie unterschiedlicher persönlicher Fragestellungen rund um Corona bietet der Landkreis Stade ab sofort wieder Corona-Hotlines an.“ Das hat Landrat Kai Seefried am Mittwoch erklärt. 

Für Anfragen per E-Mail steht die Adresse ed.ed1643109593ats-s1643109593ierkd1643109593nal@a1643109593noroc1643109593 rund um die Uhr zur Verfügung. Montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr werden Fragen unter der Nummer 04141/12 34 56 auch telefonisch beantwortet. „Die derzeitige Zunahme der Infektionszahlen auf ein so bisher noch nicht dagewesenes Niveau führen zu einer massiven Überlastung im Gesundheitsamt und bei der Kontaktnachverfolgung. Wir müssen davon ausgehen, dass sich diese Situation in den nächsten Wochen noch weiter verschärfen wird. Um dennoch für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar und ansprechbar zu bleiben, haben wir für den Betrieb der Telefonhotline ein Callcenter beauftragt“, so Landrat Seefried. An Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen ist diese Telefon-Hotline nicht besetzt. Für Fragen rund um die Impfungen gegen das Corona-Virus steht außerdem die Landeshotline unter der Rufnummer 0800 99 88 665 zur Verfügung.

Die rasant ansteigende Zahl der von Corona-Ansteckungen mit der Omikron-Variante führt zu einer Überlastung der Gesundheitsämter bei der Benachrichtigung von positiv Getesteten und der Nachverfolgung von Kontakten. Wer positiv (egal ob PCR- oder Schnelltest) getestet wurde, muss sich unverzüglich selbst in Absonderung begeben, also zu Hause bleiben. Es muss nicht auf das Schreiben oder einen Anruf des Gesundheitsamts gewartet werden, um in Absonderung zu gehen oder sich daraus zu entlassen. Der Landkreis weist hier auf die Vorgaben der Niedersächsischen Absonderungsverordnung hin. Betroffene sollen dem Gesundheitsamt außerdem keine positiven Testergebnisse zusenden, da das Gesundheitsamt automatisch von den Laboren informiert wird.

Weitere Informationen im Internet unter
www.landkreis-stade.de/corona

„Impfen, Impfen, Impfen!“ – Landkreis und Kommunen appellieren an die Bevölkerung

Landkreis Stade. Angesichts „des dramatischen Infektionsgeschehens“ bei der Corona-Pandemie appellieren der Stader Landrat Kai Seefried und die Spitzen der Rathäuser an die Bevölkerung: „Impfen, Impfen, Impfen!“ – damit folgen sie der eindringlichen Forderung von Epidemiologen, Virologen und Medizinern. Nur mit Impfgaben in möglichst allen Altersgruppen könnten zumindest schwere Covid-19-Krankheitsverläufe verhindert und die Omikron-Variante eingedämmt werden. Seefried: „Es mangelt nicht mehr an Impfstoff und Impfgelegenheiten – wer sich heute beim Impfportal anmeldet, kann schon morgen einen Termin bekommen.“

Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen, Impfungen von Jugendlichen und in Kürze auch Impfungen von Kindern bieten die mobilen Impfteams (MIT) des Landkreises Stade in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK). „Innerhalb von drei Monaten sind bis zu zehn Impfteams aufgebaut worden. In beiden Hansestädten sowie allen Samtgemeinden sowie in den Gemeinden Jork und Drochtersen gibt es regelmäßig mobile oder stationäre Impfangebote der MITs“, betont Landrat Kai Seefried. Seit 27. Oktober 2021 haben die Teams von Landkreis und DRK 16.880 Impfungen durchgeführt, davon rund 9500 in Einrichtungen wie Seniorenheimen und Schulen sowie beim freien Impfen an wechselnden Standorten im gesamten Landkreis. 7.300 Impfungen wurden in festen Stationen wie dem Veranstaltungszentrum Stadeum in Stade vorgenommen. Dort informierte sich der Landrat am Dienstag persönlich über die Lage.

Das Veranstaltungszentrum Stadeum in Stade ist eine von mehrere Einrichtungen der Kommunen, in der regelmäßig Covid-19-Impfungen durch die mobilen Teams von Landkreis und DRK unter räumlich besten Bedingungen möglich sind.
Foto: Landkreis Stade/Christian Schmidt

Allein in der ersten Januarwoche, so Susanne Brahmst, Gesundheitsdezernentin beim Landkreis Stade, wurden 3700 Menschen von den MITs geimpft. Damit unterstützen sie die Impfungen von niedergelassenen Ärzten und in Kliniken. Doch obwohl allein die MITs wöchentlich bis zu 5000 Impfungen durchführen könnten, stagniert die Zahl zurzeit.  Brahmst: „Nach den Feiertagen und im neuen Jahr ist die Nachfrage beim mobilen Impfen ohne Termin an wechselnden Standorten rückläufig. Daher sind Änderungen der Impfangebote geplant, um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen.“

Beke Cordes, die für das Deutsche Rote Kreuz die Impfungen der MITs koordiniert: „Es sind jetzt zum Beispiel Impfzeiten nach Feierabend geplant, um auch Berufstätigen eine wohnortnahe Impfung zu ermöglichen.“

Auffrisch-Impfungen (Booster-Impfungen) sind inzwischen nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren möglich. Auch Kinder erhalten im Landkreis Stade in Arztpraxen bereits den schützenden Piks. Landrat Seefried: „Am 28. Januar wird erstmals im Stadeum auch ein MIT von Landkreis und DRK die Kinderarztpraxen bei der Covid-19-Impfung von Fünf- bis Elfjährigen unterstützen.“

Koordinatorin Beke Cordes: „Weitere Termine, werden in der Buxtehuder Malerschule und dann wieder im Stadeum stattfinden. Im Laufe des 19. Januar, also am Mittwoch dieser Woche, werden Termine für die Kinder-Erstimpfung über das Impfportal Niedersachsen und in Kürze auf der Internetseite www.landkreis-stade.de/impfen zur Verfügung stehen.“

Der Stader Bürgermeister Sönke Hartlef: „Ich freue mich sehr, dass vom Landkreis und dem DRK jede Woche im Stadeum ein Impfangebot gemacht wird. Zusätzlich haben wir von der Hansestadt Stade, gemeinsam mit Impf-Teams unterschiedliche mobile Angebote im Altländer Viertel, in Bützfleth und in Hahle organisiert. Außerdem findet ab dem 31. Januar, zusätzlich zum stationären Impftermin dienstags im Stadeum, jeweils montags ein weiterer wöchentlicher Impftermin im Altländer Viertel statt. All diese Angebote sind enorm wichtig, um den Menschen niedrigschwellig, ortsnah und unkompliziert zu ermöglichen, sich gegen das Coronavirus zu schützen.“

Machen die Impfungen im Stadeum und auch andernorts im Landkreis Stade durch die mobilen Impfteams möglich (von rechts): Dr. Ilka Hedicke (Leiterin des Gesundheitsamtes Landkreis Stade), Kreis-Gesundheitsdezernentin Susanne Brahmst, MIT-Koordinatorin Beke Cordes (DRK-Kreisverband Stade), Landrat Kai Seefried und Sönke Hartlef (Bürgermeister der Hansestadt Stade).
Foto: Landkreis Stade/Christian Schmidt

Corona: Gesundheitsamt bereitet auch Impfaktionen für Kinder vor

Landkreis Stade. Das Gesundheitsamt des Landkreises Stade bereitet für Ende des Monats auch Impfaktionen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren vor. „Ich freue mich sehr, dass in Abstimmung mit der Ärzteschaft vermehrt Impftermine für diese Altersgruppe angeboten werden. Das wünschen sich viele Eltern“, so Landrat Kai Seefried am Donnerstag.

 

Die Kinder-Impfaktionen des Gesundheitsamtes durch die mobilen Teams (MIT) sollen Ende Januar in Stade (Stadeum) und in Buxtehude (Kulturforum) starten, so Sozialdezernentin Susanne Brahmst: „Die Bestellung der speziellen Impfstoffdosen für Kinder und die Organisation vor Ort gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz läuft.“  Vorgesehen sind zunächst vier Termine für Erstimpfungen und vier Termine für Zweitimpfungen.  Brahmst: „Wir sind sehr froh, dafür vier Kinderärzte gewonnen zu haben, da Kinder dieser Altersgruppe bei der Impfung eine besondere Zuwendung brauchen.“

Im Landkreis Stade leben rund 12.000 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung von 5- bis 11-Jährigen, die aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung haben. Die Impfung kann aber nach ärztlicher Aufklärung auch bei Kindern ohne Vorerkrankung dieser Altersgruppe erfolgen, wenn Eltern oder Sorgeberechtigte mit ihren Kindern dies wünschen.

 

Booster-Impfung jetzt auch für Jugendliche ab 12 Jahre

Landkreis Stade. Jugendliche zwischen 12 und 17Jahren erhalten bei den Terminen der mobilen Impfteams (MIT) im Landkreis Stade jetzt ebenfalls eine so genannte Booster-Impfung. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Bekämpfung der Pandemie“, sagt Landrat Kai Seefried. „Es zeichnet sich ab, dass drei Impfungen notwendig sind, um möglichst gut vor der hoch ansteckenden Omikron-Variante geschützt zu sein. Das gilt auch für Jugendliche – nicht nur für Erwachsene.“

 

Bislang empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Auffrischungsimpfung ausschließlich für Erwachsene. Daran hielten sich die mobilen Impfteams bisher. Doch angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante sei es wichtig, Jugendlichen dieses neue Angebot zu unterbreiten, so Kai Seefried weiter: „Wir respektieren selbstverständlich Ärztinnen und Ärzte, die sich an der Stiko-Empfehlung orientieren. Gleichzeitig möchten wir aber den Jugendlichen bereits ab sofort die Möglichkeit einer Booster-Impfung geben.“ Darüber können die 12- bis 17-Jährigen nun gemeinsam mit ihren Eltern individuell entscheiden.
Wichtig: Ein Erziehungsberechtigter muss beim Impftermin dabei sein.

Der Landkreis Stade bietet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) eine Vielzahl von Impfterminen an. Bei den verschiedenen festen Standorten ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Termine werden hierfür über das niedersächsische Impfportal gebucht. Spontan-Impfungen finden ebenso jede Woche an wechselnden Standorten statt. Alle Termine werden auf der Homepage des Landkreises bekannt gegeben (siehe unten).

Bei sämtlichen Terminen der mobilen Impfteams werden nun Erst-, Zweit- und Drittimpfungen für alle ab zwölf Jahren angeboten. Bei den Drittimpfungen müssen zwischen der Zweit- und Drittimpfung mindestens drei Monate Wartezeit eingehalten werden. So sieht es die Empfehlung der Stiko vor.

Personalausweis, Impfpass und (am besten bereits ausgefüllt) Aufklärungsbogen, Anamnesebogen und Einverständniserklärung sind mitzubringen. Diese Formulare stehen im Internet zum Herunterladen bereit. Auf dieser Internetseite ist auch eine Liste der planmäßigen Impftermine zu finden.

www.landkreis-stade.de/impfen

Cord Meyer übernimmt Leitung vom Amt für Abfall und Kreislaufwirtschaft

Landkreis Stade. Das Amt für Abfall und Kreislaufwirtschaft hat einen neuen Leiter: Cord Meyer hat zu Jahresbeginn die Führung übernommen.  Der 55-Jährige ist ein Spezialist auf dem Entsorgungssektor, sagt Kreisbaurätin Madeleine Pönitz: „Ich freue mich sehr, so einen erfahrenen Fachmann im Amt 80 zu wissen.“

Diese Erfahrungen sind beste Voraussetzungen für die Amtsleitung. Dazu gehört unter anderem die Sicherstellung des verlässlichen Betriebs der Annahmestellen der Abfallwirtschaftszentren sowie die weiteren Herausforderungen im Bereich der Abfallwirtschaft, die in den kommenden Jahren anstehen.

Baudezernentin Madeleine Pönitz und Landrat Kai Seefried begrüßen Cord Meyer in der Kreisverwaltung. Er leitet seit Anfang Januar das Amt für Abfall und Kreislaufwirtschaft. Foto: Landkreis Stade / Nina Dede

Cord Meyer war zuvor knapp drei Jahrzehnte bei der AVG Abfall-Verwertungs-Gesellschaft mbH in Hamburg tätig, unter anderem als Leiter der Werftentsorgung bei Blohm & Voss. Nun ist er für das Amt für Abfall und Kreislaufwirtschaft des Landkreises Stade verantwortlich, das zum 1. Januar 2021 vom Umweltamt herausgelöst und als eigenes Amt gegründet wurde. Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – 20 im Innendienst und 30 im Außendienst – gehören zum Amt 80.

Der 55-Jährige ist aber nicht nur Experte für sein Fach, sondern kennt sich auch in der Region hervorragend aus: Er studierte Chemieingenieurwesen in Hamburg und wohnt in Horneburg.

Impfkampagne mit und ohne Termin geht weiter

Landkreis Stade. Auch in der zweiten Januarwoche bietet der Landkreis Stade in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) weitere Sonderimpfungen an. Wie erfolgreich diese Impfkampagne ist, erklärt Landkreis-Dezernentin Susanne Brahmst. „Das Mobile-Impfteam hat allein bei den festen Impfstationen zwischen dem 6. und 31. Dezember 2021 insgesamt 3.705 Impfungen vorgenommen.“

 

Im neuen Jahr wird diese Zahl deutlich gesteigert werden können, schließlich sind in dieser Woche zusätzliche feste Impfstationen an den Start gegangen. Von montags bis freitags wird nun jeweils an zwei festen Standorten im Landkreis mit vorheriger Terminbuchung geimpft. Die Anmeldung läuft über das niedersächsische Impfportal. Spontan-Impfungen – also solche ohne Anmeldung – sind in der kommenden Woche in Harsefeld möglich. Weitere Termine folgen.

 

Sonder-Impfaktionen des Landkreises Stade ohne Voranmeldung:

  • Am Montag, 10. Januar, findet eine Sonderimpfaktion in der Harsefelder Eissporthalle, Eishallenweg, in Harsefeld in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr statt.

 

Feste Impfstationen mit Terminbuchung:

  • Montags: „Zur Schönen Fernsicht“, Obstmarschenweg 4, 21720 Grünendeich

                 Bürgerhaus Oldendorf, Schützenstr. 5, 21726 Oldendorf

  • Dienstags: „Stadeum“, Schiffertorsstraße 6, 21682 Stade

Alte Feuerwache, Bleiche 1, 21640 Horneburg

  • Mittwochs: „Festhalle“, Fährstraße 27, 21737 Wischhafen

                  14-tägig Feuerwehrhaus Apensen, Neukloster Str. 54, 21641 Apensen

                               14-tägig Festhalle Jork, Schützenhofstr. 15, 21635 Jork

  • Donnerstags: Katholische Kirche, Böberstroot 11a, 21698 Harsefeld

Heimathaus Kutenholz, Bürgermeister-Schmetjen-Platz 1, 27449 Kutenholz

  • Freitags: „Kulturforum am Hafen“, Hafenbrücke 2, 21614 Buxtehude 

                 Festhalle Drochtersen, Am Sportplatz 7, 21706 Drochtersen 

 

Terminbuchungen unter www.impfportal-niedersachsen.de 

 

Bei sämtlichen Terminen werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen für alle ab 18 Jahren angeboten. Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren können Erst- und Zweitimpfungen erhalten – sogenannte Boosterimpfungen hingegen nicht. So sieht es die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vor. Bei den Drittimpfungen müssen zwischen der Zweit- und Drittimpfung mindestens drei Monate Wartezeit eingehalten werden.

 

Personalausweis, Impfpass und (am besten bereits ausgefüllt) Aufklärungsbogen, Anamnesebogen und Einverständniserklärung sind mitzubringen. Diese Formulare stehen im Internet unter www.landkreis-stade.de/impfen zum Herunterladen bereit. Auf dieser Internetseite ist auch eine Liste der planmäßigen Impftermine zu finden.

Der Landkreis Stade bittet ausdrücklich darum, nicht mehr benötigte Impftermine wieder frei zu geben. Wer seinen Termin über das Impfportal Niedersachsen gebucht hat, kann diesen unkompliziert über die kostenfreie Telefonnummer 0800/ 99 88 66 5 montags bis sonnabends von 8 bis 20 Uhr stornieren.

Veterinäramt warnt vor der Afrikanischen Schweinepest

Landkreis Stade. Die hochansteckende Afrikanische Schweinepest (ASP) bereitet dem Veterinäramt des Landkreises Stade weiterhin große Sorgen. Die Seuche ist für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich und verursacht großes Tierleid, sagt Veterinäramtsleiterin Dr. Sibylle Witthöft: „Außerdem ist der dadurch verursachte wirtschaftliche Schaden enorm.“ Für Menschen sowie für alle anderen Haus- und Wildtiere ist die ASP hingegen ungefährlich.
Im September 2020 wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals in Deutschland – in Brandenburg, nahe der Grenze zu Polen – bei Wildschweinen nachgewiesen. Seitdem breitet sie sich in der Wildschweinpopulation aus. Vereinzelt waren auch Haltungen von Hausschweinen betroffen, wie etwa ein großer Mastbetrieb im Landkreis Rostock.
Seit dem ersten Nachweis in Deutschland und bis zum 28. Dezember 2021 ist die ASP bei mehr als 3.000 Wildschweinen nachgewiesen worden: 2.301 in Brandenburg, 784 in Sachsen und 7 in Mecklenburg-Vorpommern.
„Es muss alles darangesetzt werden, um einen ASP-Eintrag in Hausschweinebestände zu verhindern“, ergänzt Dr. Sibylle Witthöft. Dazu müssen alle Halter von Schweinen die vorgeschriebenen Biosicherheitsmaßnahmen strikt einhalten. Das gilt auch für Besitzer von Minipigs.
Gleichzeitig muss ein möglicher ASP-Eintrag in die Wildschweinpopulation möglichst frühzeitig erkannt werden. Hierzu ist es unerlässlich, dass tot aufgefundene Wildschweine unverzüglich beim Veterinäramt unter der Rufnummer 04141/ 12-3910 gemeldet werden. Weitere Informationen zur ASP sind auch online zu finden:

https://tierseucheninfo.niedersachsen.de/startseite/anzeigepflichtige_tierseuchen/klauentiere/afrikanische_schweinepest/afrikanische_schweinepest/afrikanische-schweinepest-21709.html

Das Veterinäramt dankt ausdrücklich den Jägern, die Blutproben von erlegten Wildschweinen zur Untersuchung auf ASP einreichen. Allein im Jahr 2021 wurden mehr als 300 Proben untersucht – erfreulicherweise alle mit negativem Ergebnis.

Sechs Soldaten unterstützen Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung

Landkreis Stade. Von kommender Woche an unterstützen sechs Bundeswehrsoldaten das Gesundheitsamt des Landkreises Stade bei der Kontaktnachverfolgung. Da das Infektionsgeschehen zuletzt auch im Landkreis Stade deutlich zugenommen hat, kommt das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung an seine Grenzen, erklärt Landrat Kai Seefried: „Daher freue ich mich sehr, dass unser Amtshilfeersuchen bei der Bundeswehr positiv entschieden wurde.“ Durch die Unterstützung könnten auch weiterhin Infektionsketten durchbrochen werden.

Sechs Soldaten vom Fallschirmjägerregiment 31 in Seedorf werden am kommenden Mittwoch (5. Januar) ihre Arbeit in Stade aufnehmen. Ihr Einsatz ist zunächst auf drei Monate begrenzt.

Bereits im vergangenen November leisteten Soldaten des Cuxhavener Marinefliegergeschwaders Amtshilfe bei der Pandemiebekämpfung. Sie entlasteten nach einem größeren Corona-Ausbruch im Seniorenheim Bergfried in Guderhandviertel das Pflegepersonal. Außerdem halfen Soldaten im Sommer 2020 in verschiedenen Alten- und Pflegeheimen im Landkreis Stade aus, als es teilweise zu dramatischen Corona-Entwicklungen kam.

Nun unterstützt die Bundeswehr erstmals das Gesundheitsamt des Landkreises Stade. „Wir danken der Bundeswehr ausdrücklich für die erneute Amtshilfe. Insbesondere mit Blick auf die sich ausbreitende und hoch ansteckende Omikron-Variante ist es unser Ziel, die Kontaktnachverfolgung bestmöglich aufrecht zu erhalten. Neben der Unterstützung durch die Bundeswehr werden wir auch über weitere Maßnahmen zusätzliches Personal in diesem Bereich einsetzen“, so Kai Seefried.

Bauordnungsamt führt elektronische Sachbearbeitung ein

Landkreis Stade. Elektronisch und damit schneller und unkomplizierter sollen künftig Bauanträge gestellt werden können, so sieht es die novellierte Niedersächsische Bauordnung vor, die am 1. Januar 2022 in Kraft tritt. Das Bauordnungsamt des Landkreises Stade beginnt am 3. Januar mit der Umstellung der Fachverfahren auf die digitale Sachbearbeitung, damit sämtliche bauordnungsrechtliche Verfahren, wie etwa Bauanträge, Bauanzeigen und Bauvoranfragen, auf elektronischem Wege erfolgen können.

Doch zunächst gibt es eine Übergangsphase. Der Landkreis Stade wird als untere Bauaufsichtsbehörde ab dem 1. Januar keine elektronische Antragstellung über Nutzerkonten/Servicekonten anbieten, erklärt Kreisbaurätin Madeleine Pönitz: „Die Sachbearbeitung des Baugenehmigungsverfahrens wird im Rahmen dieser rechtlichen Neuerung aber ab sofort im Testbetrieb rein elektronisch erfolgen.“ Mit Einführung der elektronischen Akte werden die eingehenden Anträge digital geprüft.
Die gesetzliche Übergangsfrist für die elektronische Antragstellung läuft bis Ende 2023. Die einzelnen Bauaufsichtsbehörden werden öffentlich bekannt geben, wann und in welchem Umfang die neuen Kommunikationswege für die digitale Antragstellung über ein Nutzerkonto bei ihnen eröffnet werden.
Der Landkreis Stade bietet bis zur Bereitstellung einer nutzerkontenbasierten elektronischen Antragstellung zwei weitere Wege zur Antragstellung an. Der Antrag und die Bauvorlagen sind mit einer qualifizierten elektronischen Signatur auf einem Datenträger beim Bauordnungsamt einzureichen.
Alternativ kann auch ein unterzeichneter Papierantrag mit allen nach der Bauvorlagenverordnung erforderlichen unterzeichneten Bauvorlagen in einfacher Ausfertigung und einem Datenträger mit den Dokumenten eingereicht werden. Der Datenträger muss dann sämtliche Formulare und Bauvorlagen enthalten, die in Papierform vorgelegt wurden. Diese müssen nicht unterzeichnet oder qualifiziert signiert sein, da die Papierform die elektronische qualifizierte Signatur ersetzt.
Die Beteiligung der Gemeinden und die Anforderung von Stellungnahmen Dritter erfolgt nun digital, so dass eine sternförmige Beteiligung möglich ist, so Madeline Pönitz weiter: „Dadurch müssen die Beteiligungen nicht mehr nacheinander in Reihe abgearbeitet werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dann zu jedem Zeitpunkt die einzelnen, speziell ihren Fachbereich betreffenden Teile einer Baugenehmigung parallel bearbeiten.“
Der Entwurfsverfasser kann wiederum im Bauportal online den Verfahrensstand einsehen. Nach Abschluss der Prüfung wird die Baugenehmigung elektronisch erteilt und steht den Antragstellern digital zur Verfügung. Der Landkreis Stade bittet dabei um Beachtung der novellierten Niedersächsischen Landesbauordnung und der Niedersächsischen Bauvorlagenverordnung.

 

Buchung eines Impftermines über die Seite www.horneburg.de

Da es immer wieder zu Nachfragen und Unklarheiten kommt, möchten wir auf diesem Wege informieren. Die Termine auf unserer Webseite werden nicht von der Samtgemeinde Horneburg festgelegt. Die Termineinstellung für die auf unserer Seite gehosteten Zeiten erfolgt durch die Arztpraxis Kröger. Diese bietet diesen Service zusätzlich und mit ehrenamtlicher Unterstützung durch den hiesigen DRK-Ortsverband an.

Die eingestellten Termine sind aufgrund der hohen Nachfrage aktuell innerhalb von wenigen Minuten vergeben. Um einen Termin zu erhalten, bleibt nur die Möglichkeit, immer wieder über die Abfrage zu prüfen, ob ein Termin verfügbar ist. Dies ist sehr müßig, aber aufgrund der Situation nicht anders darstellbar. Wir bitte um Ihr Verständnis und hoffen, dass Sie einen Impftermin finden können.

Wenn Sie Ihren Termin ändern wollen, antworten Sie bitte auf die Bestätigung-E-Mail und stornieren den Termin. Für einen neuen Termin müssen Sie dann wiederum wie vorstehend beschrieben verfahren. Bzgl. inhaltlicher Fragen zur Impfung lesen Sie bitte auf den nachstehenden Internetseiten nach Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung – Bundesgesundheitsministerium. Für nicht aufklärbare Falle fragen Sie bitte Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder Ihre Apothekerin/Ihren Apotheker.

Reguläre Termine sind über die jeweiligen Haus-Ärztinnen/Ärzte und ggf. Fach-Ärztinnen/Ärzte möglich, sofern diese Kapazitäten haben.

Der Landkreis Stade ist aufgrund dieser nicht befriedigenden Situation dabei, das mögliche Impfangebot auszubauen. Hierfür haben wir als Samtgemeinde Räumlichkeiten vor Ort gemeldet. Sobald eine weiteres Vor-Ort-Impfangebot möglich ist, werden wir unverzüglich informieren.

Öffnungstermine Tafel

Die Tafel hat von nun an in jeder ungeraden Woche, am Donnerstag ab 14 Uhr, geöffnet.

Der ersten Termine sind somit am
– 11. und 25. November
– 9. und 23. Dezember
– 6. und 20. Januar
– 3. und 17. Februar
usw.

Corona Testzentren

   
   

Impfstation Horneburg

         

Zeitverwendungserhebung

Projekt | WIMMELWERK SG Horneburg

         
   
   

Horneburg
25. Januar 2022, 12:19
 

WSW
Stark bewölkt
4°C
2 m/s
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: 2 m/s WSW
Böen: 2 m/s
Sonnenaufgang: 8:18
Sonnenuntergang: 16:51
Mehr...